SPÖ Reisenberg

Gemeinderatssitzung vom 20.3.2019

  • Es wurde mit Stimmen der SPÖ beschlossen, dass die Firma Hartl das Aushubmaterial beim Standort Volksschule abtransportiert. Dies ist notwendig, da dort ein Schulaußenbereich (Schulhof, Spielplatz) errichtet wird.
  • Es wurden 4 Bauplätze zu einem Grundstückspreis von 103,5.-/m2 vergeben.
  • Da die Lichtkuppeln in der Kulturhalle undicht sind, wurde eine Erneuerung zum Preis von 26.000.- beschlossen. Diese erneuerten Lichtbänder sind mit einer elektrischen Lüftungsmöglichkeit ausgestattet. Dieser Beschluss erfolgte einstimmig.
  • Auch wurde der Ankauf eines LKW’s der Marke MAN zu einem Kaufpreis von 82.800.- einstimmig beschlossen. 
  • Die Einzäunung des Außenbereiches der Volksschule: es wurde einstimmig beschlossen, dass die Firma Guardi diesen Auftrag in der Höhe von 23.059,69 übernimmt.
  • Es werden im Außenbereich der Volksschule Pflastersteine verlegt. Diese Arbeiten werden durch einstimmigen Beschluss durch die Firma Stein und Design erledigt. Die Firma war Bestbieter und legte ein Angebot in der Höhe von 42.408,6
  • Eine Stützmauer im Außenbereich der Volksschule ist auch notwendig, da das Grundstück eine Hanglage aufweist. Der Bestbieter war die Firma Hums, die ein Angebot in der Höhe von 47.982.- legte. Es wurde die Auftragsvergabe einstimmig beschlossen.
  • Die Gartengestaltung des Außenbereichs der Volksschule wird von der Firma Schuch umgesetzt. Diese Firma war Bestbieter mit einem Angebot in der Höhe von 33.246.- Die Auftragsvergabe an die Firma Schuch wurde einstimmig beschlossen. Es ist geplant, dass SPÖ Gemeinderäte bei der Verlegung des Rollrasens mithelfen werden. Dadurch werden sich noch Kosteneinsparungen ergeben. Die SPÖ Fraktion lud natürlich auch die anderen Fraktionen ein (ÖVP, Bürgerliste), sich bei der Arbeit zu beteiligen, um hier Kosten zu sparen.
  • Der Prüfungsausschuss berichtete von der Prüfung der Kassenbestände, der Sparbücher und des Girokontos. Per 20.3. gibt es einen positiven Kontostand von 738.736,83. Der Prüfbericht und die Entlastung der Kassenverwalterin wurden einstimmig beschlossen. Bürgermeister Josef Sam lobte den Obmann des Ausschusses Fritz Hiersche für seine Arbeit der letzten Jahre!
  • Es gab einen Dringlichkeitsantrag der Bürgerliste zu den Öffnungszeiten des Bauhofes während der Wintermonate. Es wird nun überlegt, die Öffnungszeiten während der Wintermonate neu zu regeln. Grundsätzlich war aber der verstärkte Andrang am Bauhof im Februar und  März dadurch zu erklären, dass viele Mitbürger ihre Dachböden leergeräumt hatten, da dies durch die Feuerbeschau notwendig geworden war.
  • Die ÖVP Reisenberg stellte einen Dringlichkeitsantrag bezüglich der Verbesserung der Wasserqualität. (weicheres Wasser) Dazu konnte GGR Horvath (SPÖ) erläutern, dass die EVN derzeit eine biologische Wasseraufbereitungsanlage errichtet, in der auch zukünftig das Wasser in Reisenberg aufbereitet werden soll.